Wednesday, August 23rd 2017, 3:53pm UTC+2

You are not logged in.

  • Login

Diese Version des Forums wird geschlossen. Neue Inhalte und Themen gibt es jetzt unter Ratgeber---Forum.de/wbb/

Posts: 8,517

Thanks: 53930

1

Thursday, November 1st 2012, 12:42pm

Winterdiesel - Sommerdiesel: Wann und welche Temperaturen ?

"Winterdiesel" entsteht dadurch dass man diverse Additive zusetzt, die das Ausflocken/Gelieren des Diesels verhindern bzw. den Ausflockpunkt auf einen tieferen Temperaturbereich verschieben.

Es gibt keine europaweit einheitliche Definition, wann Winterdiesel angeboten wird und bis zu welchen Temperaturen er nutzbar ist !

Deutschland , Niederlande, Polen, Tschechien:
Sommerdiesel: 15.04. - 30.09. --> 0 °C
Übergangsdiesel: 01.10. - 15.11. + 01.03. - 14.04. --> -10 °C
Winterdiesel: 16.11. - 28.02. --> - 20 °C

Wenn ein harter Winter droht, sollte man aus Sicherheitsgründen ab Mitte November und im Februar auf jeden Fall noch einmal volltanken.
Macht man es nicht, und es kommen im März noch einmal Temperaturen unter - 10 °C, muss man sonst damit rechnen, dass der Diesel nicht flüssig genug ist um genutzt zu werden.

Polen hat in der Hinsicht eine Besonderheit zu bieten:

Regional und je nach Temperaturlage wird von den Tankstellennetzen auch sogenannter "Polardiesel" angeboten. Dieser ist dann von - 32 °C bis - 40 °C fließfähig.

Besonderheit Tschechien:
Die Winterdiesel nennen sich "Trida D" ( - 10 °C) und "Trida F" ( - 20 °C). Wenn nman "Trida 2" sieht, ist es Polardiesel mit bis zu - 32 °C


Österreich:
Sommerdiesel: 01.04. - 30.09. --> 0 °C
Winterdiesel: 1.10. - 28.02. --> - 20 °C
Übergangsdiesel: 01.03. - 31.03. --> - 15 °C

Österreich passt seine "Dieselzeiten" also auch auf starke regionale Temperaturschwankungen an und gibt seinen Autofahrer damit eine höhere Sicherheit, das Fahrzeug auch dann nutzen zu können, wenn es schon früher zu extremen Minustemperaturen kommt.

Schweiz:
Ganzjahresdiesel: Immer bis - 20 °C

Die Schweiz geht eigentlich mit bestem Beispiel voran. Der Autofahrer kann sich sicher sein, dass er sein Fahrzeug jederzeit (egal welche Außetemperatur herrscht) sorglos nutzen kann.

Belgien:
Sommerdiesel: 01.03. - 31.10. --> 0 °C
Winerdiesel: 01.11. - 28.02. --> - 15 °C

Die Temperaturwerte sind speziell auf belgische, inländische Autofahrer abgestimmt. In Belgien gibt es selten drastische Temperaturschwankungen, so dass dieser "Winterwert" völlig ausreichend ist.
Einige Marken bieten zusätzlich auch Winterdiesel bis - 20 °C an. Man sollte aber ganz genau darauf achten.

Frankreich
Sommerdiesel: 01.05. - 31.10. --> 0 °C
Winerdiesel: 01.11. - 30.04. --> - 15 °C

Ähnlich wie in Belgien, sind die Werte eher auf inländische Autofahrer abgestimmt. Mit einem französischen " - 15 °C -Winterdiesel" würde ich aber nicht probieren in einem harten Winter in die französischen Alpen oder sonstige Gebirgsregionen zu fahren.

Dänemark:
Sommerdiesel: 01.04. - 30.09. --> 0 °C
Herbstdiesel: 01.10. - 30.11. --> - 7 °C
Winterdiesel: 01.12. - 31.03. --> - 10 °C

In Dänemark wird zwar die Temperatur entsprechend der CFPP-Klassifizierung angegeben, jedoch haben wir nur die gemessenen Temperaturen angegeben, an denen der Diesel auszuflocken beginnt ( sogenannter "Cloud-Point" ).
Was nutzt eine Klassifizierung, wenn man mit "Gelee im Tank " soll ?


Grundsätzlich sollten Dieselfahrer also auch auf die Temperaturwerte des Winterdiesels achten, wenn sie im Ausland tanken wollen/müssen.

Deutschland , Niederlande, Polen, Tschechien
Problemlos länderübergreifendes Tanken möglich. Alle Länder führen zum gleichen Zeitpunkt die gleichen Dieselarten mit identischen Temperaturwerten. Der Polardiesel aus Tschechien und Polen kann sogar noch von Vorteil in sehr harten Wintern sein.

Österreich
führt den Winterdiesel schon viel früher ein .. dann wenn es in den anderen Ländern vorerst nur den Übergangsdiesel gibt.
Dafür hat man ab zwischen 01.04 und 14.04. ein Problem, wenn die Temperaturen immer noch im Minusbereich liegen. Dann gibt es in Österreich schon den Sommerdiesel, der gelieren würde.

Für Östereich wäre deshalb der Rat:
Ende März volltanken und damit dann für die nächsten 2 Wochen sicher vor "Gelier-Diesel" sein. Wer grenznah wohnt, sollte sich ab März in der Schweiz versorgen. Da ist faktisch immer "Winterdiesel-Zeit"

Belgien, Frankreich, Dänemark, Luxemburg

Diesel aus diesen Ländern ist faktisch nicht für Regionen zu gebrauchen in denen das Thermometer die - 15 °C gelegentlich oder öfters unterschreitet.
Obwohl keine Daten für Diesel aus Luxemburg vorliegen, haben wir dieses Land hinzugenommen. Lxemburg bezieht einen sehr großen Teil seiner Waren aus dem angrenzenden Belgien. Es ist also (sicherheitshalber) davon auszugehen, dass das auch beim Diesel so ist.

Man darf auch nie vergessen, dass nicht nur die Außentemperatur zählt, sondern auch der Fahrtwind das Fahrzeug noch weiter runterkühlt. - 15 °C Außentemperatur kann also zu effektiven - 20 °C werden. Der Diesel würde also während der Fahrt auszuflocken beginnen.

Auf "Nummer sicher" gehen Dieselfahrer, wenn sie sich in harten Wintern mit den teuereren "Premiumsorten" versorgen. Diese haben oft eine Zusicherung, dass der Diesel auch unter - 20 °C winterfest ist.
Man sollte ihn aber nur dann tanken , wenn entsprechende Temperaturen zu erwarten sind. Wer sich in einer "milden Gegend" bewegt, braucht ihn nicht.

190 guests thanked already.
Rate this thread